Galerie LIK

Gallery of Photography

Ausstellungsraum für Fotografie

Die Fotoausstellungen der Galerie LIK


Jasmin K. Minou

28. 06. 2018 - 08. 07. 2018
Vernissage am 28. 06. 2018 um 19:00 Uhr.  Anmeldung zur Vernissage HIER.
 

"Urban Disorder" 

"one aspect of human nature"

Die Veränderung der Natur unter dem Einfluß des Menschen gezeigt in fotografischen Mehrfachbelichtungen.

 Foto: Jasmin K. Minou

Foto: Jasmin K. Minou

urban [ˈɜːbəәn] adj städtisch
disorder [dɪsˈɔːdəә(r)] I. s 1.Unordnung ƒ, Durcheinander n 2. (MED) Funktionsstörung ƒ 3. ~s (POL) Unruhen ƒ pl; mental ~Geistesgestörtheit ƒ; in ~ durcheinander II. tr 1. In Unordnung bringen 2. (MED) angreifen 

@jkminou_urban disorder.jpg

URBAN DISORDER  von Jasmin K. Minou

Artist´s statement: 

" Ich fotografiere, was ich sehe und wie ich es sehe. In meinen Augen stürzen wir die Welt immer mehr ins Chaos und meine Fotografien sind Ausdruck dieser Empfindung. Sie zeigen Verwirrung, Überforderung… Verrücktheit. Aber auch Schönheit. Schönheit in ihrer offensichtlichen Form oder hinter einem Schleier verborgen, denn auch bedrohlichen Elemente wohnt eine ihre eigene Ästhetik inne. Es gibt mehrere Gründe, warum ich angefangen habe, “URBAN DISORDER” zu fotografieren. Einerseits spielte die Rückkehr aus meiner Wahlheimat eine Rolle.  Ich bin zwar in der Großstadt aufgewachsen, aber mit Anfang zwanzig nach Teneriffa ausgewandert. Die kleine Kanareninsel ist noch weitgehend unberührt, wenn auch immer mehr Hotels aus dem Boden gestampft werden. Trotzdem ist die Insel nach wie vor dünn besiedelt, die Häuser sind niedrig, der Atlantik, der Nadelwald, die Berge überall sichtbar, überall der Wind zu spüren. Meine Rückkehr nach Wien nach über zehn Jahren war nicht einfach. Plötzlich in einem grauen Betonlabyrinth zu leben. Wenn man den Kopf hebt, um in den Himmel zu schauen, versperren Häuserblöcke, Kräne und Kabel den Blick. Es kann lange dauern, eine Straße zu überqueren, wenn ein nicht enden wollender Strom von Autos vorbeizieht. 
Die Grünflächen, die Wien zu bieten hat (und derer gibt es viele), sind bei Schönwetter schnell okkupiert… ist man nicht in Straßenschluchten eingekesselt, so ist man es unter Menschen. Diese Gefühle beschäftigen mich schon lange, was nicht bedeuten soll, dass ich alles hier negativ sehe. Im Gegenteil, das Stadtleben hat seine Vorzüge, die ich durchaus schätze. 
Und dann kam dieser US-Präsident, der sich weigerte, das Klimaschutzabkommen zu unterzeichnen. 
Das war für mich der Auslöser dafür, mich mit den Themen Natur und Umwelt zu beschäftigen. Eine bildnerische Dokumentation sollte es werden. Ein Vorher-Nachher-Vergleich, der zum Nachdenken anregen soll. 
Eine Ironie liegt für mich darin, dass sich Menschen immer mehr nach der Natur sehnen, sie zugleich aber immer weiter zurückdrängen und zerstören. 
Bei "URBAN DISORDER" handelt es sich um einen Zyklus, der (aktuell) in fünf Serien eingeteilt ist und die vom Menschen veränderte Natur dokumentiert. Jeder dieser Serien ist eine bestimmte fotografische Technik zugeordnet, somit unterscheiden sie sich nicht nur inhaltlich, sondern auch visuell. " Jasmin K. Minou

 

Die Ausstellung gliedert sich in 5 Zyklen

 Jasmin K. Minou

Jasmin K. Minou

 Jasmin K. Minou

Jasmin K. Minou

 Jasmin K. Minou

Jasmin K. Minou

I.    "Eden – das Paradies / der Ursprung":
Hier steht die Natur im Mittelpunkt, vom Menschen noch unberührt. Eden war einmal, ist vergangen, unerreichbar geworden und wird mystisch und märchenhaft dargestellt.
Technik: Infrarotfotografie
II.    "before tomorrow":
Auch hier steht die Natur im Zentrum. In ihrer Darstellung allerdings nicht mehr kraftvoll und ursprünglich, sondern eher zart und zerbrechlich anmutend. Ein Teil der Serie ist verträumt und erinnert an Aquarelle, die Farben sind jedoch leuchtend und noch voller Leben. Andere Fotografien dieser Serie sind monochrom, konzentrieren sich auf Details und wirken schon fast melancholisch.
Technik: experimentelle Fotografie mit präpariertem Filter, mono/-polychrom
III.    "fading away":
Die Natur wird zurückgedrängt. Das Eingreifen des Menschen hat bereits Spuren hinterlassen. In manchen Bildern nur angedeutet, doch ein schleichender Prozess hat begonnen. Zum Teil dominieren bereits urbane Elemente, der Unterton wird verstörend. Die willkürliche Anordnung der Objekte suggeriert kommendes Chaos und steht im krassen Gegensatz zur Natur, die in ihrer großflächigen Darstellung Ruhe verströmt.
Technik: in der Kamera arrangierte Mehrfachbelichtungen, polychrom
IV.    "urban disorder":
Die Natur ist verbannt. Stahl, Beton, Glasfronten, Klötze und Kräne herrschen, drängen und drohen – und das unausweichlich.
Technik: in der Kamera arrangierte Mehrfachbelichtungen, monochrom
V.    "fragments":
Die Zerstörung hat die Natur nur noch als Erinnerung hinterlassen, als etwas Undefiniertes, Fragmentarisches. Der reale Bezug zu ihr ist verloren gegangen. Geblieben sind verschwommene Bilder von unberührten Landschaften nahe der Abstraktion.

 
portraitJASMIN.jpg

Jasmin K. Minou

Jasmin Kajoui a.k.a JK Minou*

*1982, Wien derzeitiger Aufenthalt ebenda.
Studium an der Universität Wien (Kunstgeschichte und Sprachen) wegen Umzug nach Spanien nicht beendet. 
Fotografie seit über 20 Jahren (autodidaktisch).  Bis 2001 analoge Fotografie, danach digital.  
2005: 10jähriger Aufenthalt in Teneriffa (Kanarische Inseln), sowie kurzzeitig Mallorca und Madrid.  
2015 Rückkehr nach Wien  
2016 Ausbildung zur diplomierten Berufsfotografin
2016 Gründung des Fotovereins Fotogruppe47  
2017 Assistenz bei Stephan Rökl photography
2017-18 Masterclass künstlerische Fotografie in der LIK Akademie, Wien. 
2017 teilnehmende Künstlerin an der photo::Vienna im MAK  
2018: Gemeinschaftsausstellung „cityscape“ CICA museum, Südkorea (30.3-15.4)

Bevorzugte Genres der Fotografie: Experimentelle Fotografie. Mehrfachbelichtungen, Infrarotfotografie, Fotogramme, Langzeitbelichtungen und deren Kombination.  
*Minou: der Künstlername setzt sich zusammen aus den letzten 3 Buchstaben des Vornamens und den vorletzten 2 Buchstaben des Familiennamens. Minou ist außerdem ein weiblicher Vorname und hat im persischen die Bedeutung „Paradies“.


Kontakt: JK. Minou
www.jkminou-art.com
info@jkminou-art.com 

 Foto: Jasmin K. Minou

Foto: Jasmin K. Minou



Sommerakademie Fotografie - VIENNA PHOTO FESTIVAL 2018

Eric Berger Lehrgangsleiter der LIK Akademie für Foto und Design: „Ich freu mich drauf persönlich vorzutragen und das Feuer für die die Fotografie zu entflammen. Fotografie intensiv erleben und all seine professionellen Aspekte erlernen. Entdecke die Möglichkeiten und entwickle deine fotografischen Fähigkeiten auf ein neues Level. 5 spannende Tage voll fotografischer Praxis: Street- und Urban Photography, Beautyportrait, Blitzen wie die Profis, Bildanalyse und Gestaltung erlernen und mit Gleichgesinnten gemeinsam Freude an der Fotografie entdecken. Jetzt einen Platz in Wien, Linz oder Kärnten sichern! Weil schöne Fotos beeindrucken.“ LIK Sommerakademie Fotografie. https://www.sommer-fotoakademie.info


 

Galerie LIK Spittelberggasse 9 1070 Wien               PHOTOGRAPHY at its BEST